Innere Sicherheit

Seit ich den Polizeiticker von meinberlin im Feedreader habe, habe ich des öfteren ein mulmiges Gefühl.

In meinen fast sechs Jahren Berlin, die meiste Zeit verbrachte ich mit Wohnsitz in Kreuzberg und Neukölln, habe ich mir nie Sorgen um irgendetwas gemacht was meine Sicherheit betrifft. Zwar gehörten in Neukölln die Polizeieinsätze in den Arkaden zum Tag genau so dazu, wie der tägliche Kaffee auf dem Weg zur U-Bahn, aber wer kümmert sich schon um Ladendiebstahl und macht sich Gedanken?

Meine Mama würde es sicher tun, ich eher nicht.

Nach dem 11. September, 2001 gehörten in Berlin für ein halbes Jahr Kontrollen von verdächtigen Personen vorallem in Öffis zum Leben dazu. Aber auch das scheint sich eher wieder verflüchtigt zu haben. Denn so oft wie die BVG die Fahrscheine und das Ordnungsamt in Mitte die Parkscheine kontrolliert, sehe ich nie Polizeikontrollen.

Vielleicht ist das auch ein Vorteil? – Kameras gibt’s schließlich schon überall. Aber ist Überwachung auch Sicherheit?

Da ich auch sonst die Lokalzeitungen ignoriere und täglich zum Lesen der SZ oder FAZ neige – und da auch nur Politik national, Feulliton und Wirtschaft – bin ich mir der vielen Straftaten in meiner nächsten Umgebung nie wirklich bewusst. Es sei denn es ist schon frontpage news. Des Öfteren bekomme ich durch Freunde und Bekannte dezente Hinweise die irgendeine dolle Spiegel-TV-Reportage gesehen haben. ;-)

Ich weiss nicht wie es anderen geht, aber trotz aller Nachrichten fühle ich mich in Berlin nie unsicher. Eventuell meide ich auch unbewusst die Problemkieze wenn’s dunkel ist. Allerdings hatte ich in Warschau oder Moskau mehr R-E-S-P-E-C-T Abends auf die Straße zu gehen – und das lag wohl nicht nur an der Sprache.

4 Comments so far

  1. Dominic (unregistered) on May 31st, 2006 @ 2:23 am

    Die subjektive Sicherheit wird ja durch äußere Einflüsse gesteuert, seien es eigene Erfahrungen oder die von Freunden/Bekannten (Hörensagen) und auf der anderen Seite immer mehr durch die Medien.

    Wird man jetzt von einer Seite ständig mit irgendwelchen Geschichten bombadiert, wirkt sich das natürlich auf das subjektive Sicherheitsgefühl aus — auch wenn es ständig nur Ladendiebe oder Fahradunfälle sind. Man vermischt halt leicht beide Quellen und deren Gewichtung. Und dann kann man schnell paranoid werden. :)

    Vom Gefühl her, lebt es sich in Berlin, vorallem im internationalen Großstadtvergleich, wohl nicht grad unsicher. Das können Statistiken sicher untermauern. Müsste man mal nachschauen.


  2. tom (unregistered) on May 31st, 2006 @ 8:17 am

    @Dominic: Statistiken gibt’s auch die das gute Lebensgefühl belegen? ;-)))


  3. Kali Berlin (unregistered) on May 31st, 2006 @ 6:55 pm

    Seit dem ich in Berlin -Wedding lebe, glaube ich nicht mehr an den kriminalistischen Spührsinn unsere Berliner Polizei. Der Einsatzwagen nach einer schweren Körperverletzung kam nach 20 min.!


  4. till (unregistered) on May 31st, 2006 @ 7:29 pm

    Das kann dann wohl ins Auge gehen.



Terms of use | Privacy Policy | Content: Creative Commons | Site and Design © 2009 | Metroblogging ® and Metblogs ® are registered trademarks of Bode Media, Inc.